Die Roulette Spielregeln einmal anders erklärt, denn sie sind mehr als nur Regeln

Dieser Artikel ist der 1. Teil der etwas ausführlicheren Erklärung der Roulette Spielregeln. Ich möchte Ihnen neben den aktuell gültigen Regeln der deutschen Spielanleitung einige interessante Zusatzinformationen geben, die über das Übliche und Trockene hinausgehen, was Ihnen im Internet oft zum Lesen offeriert wird, damit Sie für Ihren nächsten oder vielleicht sogar ersten Casinobesuch perfekt gewappnet sind und die Dinge besser verstehen, dadurch mehr Freude haben und vielleicht gleich am ersten Tag auch ohne die besten Roulette Systeme durch das sprichwörtliche Anfängerglück ein wenig gewinnen. Einige gute Tricks und Tipps, die Ihnen etwas Sicherheit geben, können nicht schaden.

Das Roulette ist eines der beliebtesten Glücksspiele, bei dem die Gäste schon seit über 200 Jahren gegen die Spielbank und in der modernen Zeit gegen das online Casino wetten. Früher wurde nur mit echtem Geld gesetzt. So manche Truhe voller Goldmünzen entleerte sich an den Tischen prunkvoller Spielsäle, und einige blaublütige Inhaber gaben sich im Garten vor dem Casino nicht selten die letzte Kugel.

Alle Spielregeln sind sehr einfach gehalten. Dahinter steckt ein gut funktionierendes System, das es den Casino-Betreibern ermöglicht, die Menschen schnell an die Königin aller Glücksspiele heranzuführen. Gemogelt wird nicht. Auszahlungen waren schon immer sicher. Zum Vorteil des Spielers ist sein freier Wille, dass er allein den Zeitpunkt und die Höhe des Einsatzes bestimmt. Ihm stehen viele Optionen und mannigfaltige Variationen zur Verfügung. So kann er auf eine oder mehrere Zahlen setzen oder in Kombination.

Dazu platziert er willkürlich oder mit einer guten Gewinnstrategie seinen Einsatz auf die entsprechenden Chancen, entweder selbst oder durch den Croupier, was in einer echten Spielbank möglich ist. Dieses gilt in der Regel nicht für die Einfachen Chancen, Dutzend oder Kolonnen, also die Außenwetten. Sie müssen immer selbst gesetzt werden. Sie heißen Außenwetten, weil die Einsätze außerhalb des Kernsetzfeldes des Spieltisches platziert werden. Laut dem Regeln umfassen die Innenwetten Transversale, Carré, Cheval und Plein. Die einzelnen Setzmöglichkeiten werde ich Ihnen im zweiten Teil dieses Mehrteilers näher erläutern. Das gesamt Spielfeld, auf dem Einsätze möglich sind, nennt man auch Tableau.

Roulette Regeln im online Casino

Im Vergleich zu echten Spielbanken unterscheiden sich die Regeln in online Casinos kaum. Sie sind absichtlich einfach zu erklären und nicht trickreich gehalten, damit Anfänger mit Zuhilfenahme einer simplen Spielanleitung sofort beginnen können. Der einzige signifikante Unterschied ist, dass im Internet fast immer, wenn die Null, die grüne Zero erscheint, alle Einsätze verloren gehen, was für Roulette System Spieler natürlich ein Ärgernis darstellt. In Spielbanken ist das anders. Darauf komme ich später noch zu sprechen. Auch wenn Sie planen, im Internet zu spielen, lesen Sie den Abschnitt für Spielregeln in Spielbanken, der etwas weiter unten folgt. Was das grundsätzliche Setzen, die Auszahlung und die einzelnen Chancen betrifft, gibt es nämlich keinen Unterschied.

Croupiers werden im Internet Live Dealer genannt. Sie haben natürlich nicht die perfekte Ausbildung wie echte Croupiers, denn außer die Kugel zu drehen, führen Sie keine weitere Arbeiten durch. Auch müssen Live Dealer keine Wetten direkt annehmen, denn das dürfen nur die Spieler über ihren Computer. Die Chat Funktion in online Casinos dient also mehr der eigenen Bespaßung als von irgendeinem Nutzen zu sein. Zugegeben, wenn technische Fehler auftreten, werden von Seiten des Casino Management Nachrichten an alle Spieler über den Chat verbreitet. Selbst die besten virtuellen Roulette Glückstempel sind eben nicht perfekt, weil die gesamte Systematik des Ablaufs der Technik völlig unterworfen ist, und diese funktioniert eben nicht immer reibungslos.

Spielbanken bieten anschmiegsamere Roulette Spielregeln

In Spielbanken wechseln Sie Ihr Bargeld an der Kasse um Spielmarken zu erhalten, mit denen Sie setzen können. Aber auch direkt an den Roulettetischen kann mit Bargeld gespielt werden, aber die Scheine oder Münzen werden auch dort vom Croupier unmittelbar in Spielmarken eingetauscht, die Jetons genannt werden. Auf ihnen ist ein Wert aufgedruckt. Sie können mit 2 Euro, 5 Euro, 10 Euro und 20 Euro Jetons spielen, entsprechend Ihren persönlichen Vorlieben oder eigens vorher festgelegter Taktik. Eine Setzstrategie, die dem Spieler Sicherheit geben soll, wird im Allgemeinen als Roulette Strategie bezeichnet.

Für die Reichen, Schönen und eben jene, die Strategien im größeren Maßstab nutzen, gibt es auch noch Jetons mit dem Wert von 50 Euro, 100 Euro, 200 Euro, 500 Euro und 1.000 Euro. Egal, wie hoch Sie spielen, für dauerhafte Gewinne ist genügend Kapital ein wichtiges Fundament. Gelegenheitsspieler möchten etwas Abwechslung und ein paar Extra-Scheine am Wochenende gewinnen, und sie möchten sofort starten. Mit dem einfachen Regelwerk des Roulettes ist das kein Problem.

Wer viele verschiedene Kombinationen setzt, kann sich auch markierte Spielmarken zuteilen lassen. Diese haben eine bestimmte Farbe, z.B. gelb oder grün, stellen dem Wunsch des Gastes entsprechend einen vorher bestimmten Wert dar und gehören sozusagen diesem Gast, bis er sie wieder zurücktauscht. Sie legen 100 Euro auf den Spieltisch, bitten den Croupier um "markierte Chips" im Wert von z.B. 2 Euro, suchen sich eine Farbe aus und bekommen dann 50 Chips zum Setzen. Alte Hasen, die mit funktionierenden Roulette Systemen der Bank Paroli bieten, schätzen diese Möglichkeit, denn mit einer eigenen Farbe braucht sich niemand wegen eines Diebstahls sorgen müssen. Eine Setzstrategie erfordert auch ein gewisses Maß an Buchungsaufwand. Diebe nutzen das aus. Deren Taktik ist, in einem geeigneten Moment zuzugreifen, wenn der Spieler und auch die Angestellten unaufmerksam erscheinen, und dieser Wahnsinn hatte früher Methode. Heute sorgen Kameras dafür, dass bis in die letzten Winkel alles kontrolliert wird. Sie werden also gefilmt.

Die verfügbaren Farben für eigene Chips zum Schutz vor Diebstahl sehen Sie an den Stapeln, die sich außerhalb vom Rouletterad befinden. Der Croupier hilft Ihnen immer gerne. Haben Sie Mut, und sprechen Sie ihn an. Die Roulette Regeln sind zwar verständlich und klar, aber im praktischen Alltag und wenn etwas Nervosität dabei ist, wird Ihnen gerne geholfen. Sie sind schließlich der Gast und damit auch die wichtigste Person. Das ist zwar nicht in der Regelkunde explizit festgehalten, aber in normalen Casino-Alltag wird es von den Angestellten weitgehend beherzigt.

Der Spielablauf im Gewinn und Verlust

Spielbanken offerieren Ihnen einen angenehmen Komfort, denn Sie müssen nicht setzen. Niemand zwingt sie dazu. Sie werden auch nicht vom Tisch entfernt, sobald Sie 10 Runden lang inaktiv bleiben. Beobachten Sie, solange Sie wollen. Irgendwie geartete systematisch geforderte Spielzwänge gibt es nicht. So lange Sie sich nicht auf die Ledercouch zum Schlafen legen, ist alles wunderbar.

Jede Spielrunde wird vom Croupier bzw. vom Live Dealer eingeläutet. Im online Casinos gibt es festgesetzte Zeitintervalle, die sehr kurz gehalten sind, denn mehr Umsatz bedeutet aufgrund des mathematischen Vorteils für das Casino mehr Gewinn.

In der Spielbank entscheidet der Croupier, wann die nächste Runde beginnt. Dafür hat er natürlich nicht unbegrenzt Zeit. Einige Gäste bespielen fast alle Zahlen mit ihren markierten Chips. Sie pflastern wahllos und manchmal mit System den ganzen Tisch mit ihren Chips. Weil die Spielbank natürlich auch auf Trinkgeld fokussiert ist, lässt man diesem Personenkreis etwas Zeit. Diese besondere Gruppe von Gästen wäre verärgert, bekäme sie nicht die Chance, den Gedankengang zu Ende zu bringen und das mit Einsätzen zu bekräftigen. Stellen Sie sich vor, genau die Zahl kommt, auf die der Pflasterer als Allerletztes noch einen Chip platzieren wollte und er durfte nicht. Also wird Rücksicht genommen. In der Regel wird je nach Besucheraufkommen in der Spielbank alle 2-5 Minuten die Kugel geworfen.

Wenn der Croupier den Eindruck gewinnt, die Gäste haben so ziemlich alle ihre Einsätze platziert, nimmt er die Kugel aus dem ständig rotierendem Kessel heraus. Sie liegt natürlich in dem Zahlenfach, in welches sie bei der vorherigen Runde hineinfiel. Er stoppt mit den anderen Fingern der Hand den Kessel für einen Moment, beschleunigt in ihn die entgegengesetzte Richtung und zwirbelt nun die Kugel hinein, genau in dem Moment wenn seine Finger über dem Fach der zuletzt gefallen Zahl sind, und die Kugel muss sich entgegensetzt zur Kesseldrehrichtung drehen. Das bedeutet, bei jedem Wurf wechseln die Drehrichtungen, sowohl die des Kessels und dadurch auch die der Kugel. Einmal dreht sie links herum. Beim nächsten Wurf rechts herum und so wiederholt es sich den ganzen Tag. Damit soll eine maximale Zufälligkeit erreicht werden. Darum spricht man auch vom Rechtswurf und Linkswurf des Croupiers. Diese Regel gilt nicht für online Casinos. Aufgrund der Anordnung einiger Tische und die damit verbundene starre Sitzmöglichkeit für Live Dealer wird dort manchmal ständig nur in eine Richtung gedreht, was aber für den Zufall und die Zufälligkeit kein besonderes Problem darstellt.

"Nichts geht mehr!"

Aufkommene Fragen zu den Roulette Regeln

Im Gegensatz zu online Casinos hat man nach dem Abwurf der Kugel in der Spielbank noch einige Sekunden Zeit, Einsätze zu tätigen. Eine kleine Gruppe von Personen misstraut dem Croupier und glaubt, er könne vielleicht absichtlich die Kugel dorthin drehen, wo es ungünstig für sie ist. Das ist natürlich Unfug, denn in diesem Fall wären alle Dreher schon längst Millionäre. Sie bräuchten nur ihre Familie und Freude in die Spielbank bestellen und sie auf Absprache einen bestimmten Bereich des Kessels setzen lassen oder eine einzelne Zahl. Das wäre eine dieser vermeintlich todsicheren Roulette Strategien um dauerhaft zu gewinnen. Zum Leidwesen der Familienangehörigen ist diese Annahme ein Mythos, aber einige fühlen sich eben wohler, wenn Sie erst nach dem Kugelabwurf setzen. Das ist regelkonform und somit nicht zu beanstanden.

Dieses finale Zeitfenster, um etwas zu platzieren, wird beendet durch die Ansage des Drehers. Mit lauten Worten wie "Keine Einsätze mehr" oder "Nichts geht mehr" und dem Herüberfahren seiner Hand einige Zentimeter über dem Tableau, als würde er es "wischen", wird das Weitersetzen gesperrt. Wer jetzt immer noch eine Intuition verspürt und sein Geld investierten möchte, dessen Jetons and Chips werden zurückgewiesen und nicht gewertet. Er muss sich bis zur nächsten Runde gedulden. Die Regularien sind zwar kulant aber nicht bis ins Grenzenlose dehnbar.

Was dann passiert, ist das Spiegelbild totaler Faszination. Die Kugel rollt. Alles schaut gespannt auf den Kessel. Andere gehen ein Stück weg vom Tisch, weil sie die mentale Konfrontation mit dem Ausgang der Runde lieber meiden möchten. Nun geschieht, was seit 200 Jahren geschieht. Die Kugel fällt in eines der 37 Fächer. An der elektronischen Anzeige leuchtet die Gewinner-Zahl auf. Diese Anzeige nennt man auch Permanenz. Binnen Sekunden entwickelt sich der Spielsaal zur einer emotionalen Theaterbühne. Man hört hier und da ein freudiges Jauchzen, dort und woanders ein Murren. Einige schimpfen leise vor sich hin. Auch Flüche sind zu hören. Alle Jetons und Chips, die nicht gewinnen, werden eingezogen, und die übrig gebliebenen Gewinnstücke werden entsprechend den Roulette Spielregeln und damit verbundenen Auszahlungsquoten ausgezahlt.

Einfache Chancen, Dutzend und Kolonnen werden vom Croupier direkt bezahlt. Sollten Sie auf eine Transversale, xCarré, Cheval oder einzelne Zahl gewinnen, dann werden Sie aufgerufen. Die Gewinne werden der Reihe nach abgearbeitet. Wenn Ihr Jeton an der Reihe ist, wird der Croupier direkt darauf zeigen und fragend in die Runde schauen, wem das Stück gehört. Dann müssen Sie sich melden, so wie sie es tun, wenn Ihre Nummer beim Fleischer im Supermarkt aufgerufen wird. Und auch in diesem Fall ist es eine Nummer, die Sie fröhlich stimmen wird. Je mehr Regel-Details Sie kennen, desto mehr Spaß wird es Ihnen bereiten.

Nachdem Sie sich melden, bekommen Sie Ihren Gewinn zugeschoben. Vergessen Sie nicht, dass das Einsatzstück nicht dabei ist. Es verbleibt auf dem Spieltisch. Laut den Roulette Spielregeln ist das natürlich auch Ihr Eigentum. Sie können, wenn Sie es möchten, den Jeton ganz einfach vom Tisch herunternehmen. Beim Bespielen des Tisches mit einem Roulette System ist diese Vorgehensweise fast zwangsweise üblich. Die meisten normalen Gäste lassen das Stück aber liegen, besonders dann, wenn eine Zahl direkt getroffen wurde, in der Hoffnung, es kommt ein Doppelschlag.

Wer mit farbig markierten Chips spielt und nicht mit den normalen Jetons, der erhält seine Gewinne automatisch. Der Croupier weiß ja, wem die Farbe gehört. Bei Jetons kann das jeder gewesen sein, auch jemand, der nur schnell vorne zum Tisch eilte, seine Jetons platzierte und sich sofort wieder zurück an die Theke setzte, um von dort aus den Ausgang abzuwarten. Darum müssen Sie sich melden.

Regeln für Auszahlung und Gewinn bei 0

Anfänger merken schnell, wie verheerend die 0 ist. Die grüne Zero ist die Bankzahl und sichert dem Casino und der Spielbank einen mathematischen Vorteil. Besonders für den Personenkreis, der mit einer ausgefeilten Strategie versucht, das Roulette zu besiegen, ist die 0 ein Desaster.

Wer auf Zero setzt, gewinnt ebenso viel wie auf jeder anderen Zahl, wenn die richtige in diesem Moment auch fällt. Der Gewinn bei 0 beträgt wie bei allen Zahlen das 35fache an Gewinn. Mit dem Einsatz zusammen sind es also das 36fache, das im Gewinnfall an Auszahlung zurück an den Gast geht. Wie bei jeder Zahl ist das dauerhaft ein Minus von 2,7%, weil der Roulettekessel 37 Zahlen und nicht nur 36 umfasst und die Chancen somit dauerhaft ein ganz klein wenig seltener sind, auf die Lieblingszahl oder welche auch immer innerhalb von 36 Runden zu gewinnen. Es geschieht eben nur alle 37 Runden im Durchschnitt. Daher der kleine Verlust und sichere Gewinn für die Bank.

Wenn Sie in online Casinos auf die Einfachen Chancen wetten, also auf Schwarz oder Rot, auf Gerade oder Ungerade und auf Hoch oder Tief, dann wird fast überall bei der 0 alles eingezogen. Das ist ein Nachteil gegenüber regulären Spielbanken. Dort wird nämlich, mit Ausnahme von Österreich, beim Fall der Zero ihre gesetzte Einfache Chance entweder gesperrt oder sofort geteilt. Das rettet wenigstens die Hälfte des Einsatzes und ist ein nicht zu unterschätzender, strategischer Vorteil.

"En Prison" Regelwerk zum Sperren des Einsatzes bei 0

Beim Sperren des Einsatzes werden Ihre Jetons vom Croupier etwas weiter nach unten geschoben auf die sogenannte Sperrlinie. Dort verbleibt das Geld so lange, bis die nächste Kugel über den Verbleib entscheidet. Ist das Geld z.B. auf Rot gesperrt und nach der 0 fällt die 18, dann wird es wieder frei und zurück auf das Setzfeld geschoben. Man hat nichts gewonnen und nichts verloren. Fällt eine schwarze Zahl, verschwinden die Jetons endgültig vom Tisch. Weil die Wahrscheinlichkeit, zu gewinnen oder zu verlieren nach dem Erscheinen der Zero ungefähr 50:50 ist, verliert man auf Dauer nur die Hälfte durch die 0.

Spielregeln erlauben auch "La Partage", das Teilen nach Zero

Alle Spieleinsätze können beim Erscheinen der Zero auch sofort geteilt werden. Sie können den Croupier bitten, Ihren gesperrten Einsatz zu teilen. Die Hälfte gehört dann der Bank, die andere Hälfte bekommen Sie von ihm sofort zurück. Auf Dauer kommt es auf das Gleiche heraus. Man hat durch das Teilen aber den kleinen Vorteil, einer doppelten oder dreifachen Zero zu entgehen.

Bei einer Doppel-0 ist der Einsatz gleich doppelt gesperrt, und es muss danach in diesem Beispiel erst 2x Rot kommen bevor er überhaupt wieder frei wird. Dann ist immer noch nichts gewonnen. Bei 3x Zero in Folge ist der Einsatz schon vorzeitig vollständig verloren. Also macht es durchaus Sinn, direkt zu teilen.

7x in Folge die gleiche Zahl gedreht

Glauben Sie nicht, es wäre selten, dass eine Zahl sich sofort wiederholt. Alle 37 Würfe geschieht das im Durchschnitt, und wenn eine Zahl erst einmal Favorit ist, dann kann sie über einen gewissen Zeitraum ständig fallen, einige Male auch als Doppelschlag.

In der Englischen Stadt Bristol erschien am 9. September 1993 die Zahl 4 gleich 7x nacheinander. Die mathematische Wahrscheinlichkeit, dass sich eine 7er Serie der gleichen Zahl bildet, ist wahnsinnig gering. Darauf muss man im Durchschnitt 2,5 Milliarden Würfe warten, also ein paar Tausend Jahre Sitzfleisch beweisen. Den Spielern in Bristol war das egal. Sie freuten sich über das einmalige Erlebnis. Einige haben sicher geglaubt, der Roulettekessel sei verhext oder sogar manipuliert.

Im 2. Teil dieser Reihe über die Feinheiten der Roulette Spielregeln erkläre ich die einzelnen Chancen, deren Setzmöglichkeiten und die unterschiedlichen Auszahlungsquoten. Die Frage, ob es Unterschiede zwischen dem Europäischen, Französischem und Amerikanischen Roulette gibt, wird beantwortet, ebenso wichtige Dinge für den Casino Alltag wie Annoncen und die Frage, ob und wie viel Trinkgeld angemessen ist, denn besonders die Frage des Trinkgelds ist ein ungeschriebenes Gesetz und nicht in irgendeinem Regelwerk verankert. Wer viel spielt und dauerhaft viel gewinnt, z.B. mit einer sicheren Roulette Strategie, der muss sich früher oder später dieser Frage stellen.

Schauen Sie bald wieder herein. Der 2. Teil ist bereits in Arbeit. Bis dahin lesen Sie mein kostenloses Ebook. Sie finden den Weg dazu unter folgendem Link:

Die sichersten Wege, um dauerhaft beim Roulette zu gewinnen